Zum Hauptinhalt springen
Kollektiv für
Kommunikationsdesign

ungestalt. Rebranding

Im Auftrag vonuns selbst <3
Zeitraum2018 - 2019
  • Workshops
  • Markenstrategie
  • Corporate Design

2008 gegründet, sind bei ungestalt Leistungs­umfang und Kunden­stamm beständig gewachsen. Ursprünglich ein 2-Mann Grafikbüro für Druck­sachen, wurden in unseren ersten Geschäfts­jahren vermehrt Corporate Designs gestaltet, sodass 2012 das erste Rebrand zur Marken­agentur anstand. In den folgenden Jahren veränderten sich unsere Aufträge hin zu ganz­heitlicher Kommunikations­betreuung, Image­kampagnen und Gestaltungs­aufträgen im Raum. Dabei haben sich Auftraggeber, Team und Expertise mit den Aufträgen entwickelt. Es war an der Zeit, unser Schaffen erneut zu hinter­fragen – diesmal gemeinsam im gesamten Team.

„Dieser Prozess bietet Raum für die Erforschung tieferer Fragen nach Sinn und Zweck, sowohl einzeln als auch gemeinsam: Was ist meine Berufung? Was ist es wirklich wert, erreicht zu werden?“

Frederic Laloux in „Reinventing Organizations“, Seite 113

Der Brandingprozess

Wie wir uns wieder fanden

Unser neues Corporate Design ist das visuelle Ergebnis eines Trans­formations­prozess, der 2018 begann. In eigens entwickelten internen Workshops stellten wir uns unserer damaligen Unordnung und beantworteten nach und nach die großen W-Fragen. Es ging um Werte, Sinn, Narrativen, Selbst­verständnis, Leistungs­spektrum, Arbeits­weisen und Miteinander. Unsere bis dato diffus gelebte ungestalt-Identität wurde zu etwas handfestem. Unsere Vision: Wir wollen Gelassen­heit im Arbeiten durch Kommunikation fördern – für uns, jeden Auftrag­geber und Partner.

Das Corporate Design

Name und Claim

Aus Ungestalt Nur Marken im Kopf wurde ungestalt. Kollektiv für Kommunikationsdesign. ungestalt? In den Studienjahren der Geschäfts­führer als spontane Notiz geboren, ist das Wort über die Jahre Kern und Begleiter unserer Gestaltungs­reise geblieben. Heute identifizieren wir uns mehr denn je mit diesem Namen: ungestalt bedeutet formlos und voller Möglich­keiten. ungestalt ist unser Ausgangs­punkt für jedes neue Projekt. ungestalt ist selbst­ironisch und Erinnerung daran, nicht dem professionellen Habitus einer selbst­verliebten Agentur­landschaft zu verfallen. ungestalt heißt für uns auch, stets dazuzulernen und zufrieden sein zu dürfen, ohne perfekt sein zu müssen. 
ungestalt sind wir: ein Team eigener Persönlich­keiten mit individuellen Stärken und Heran­gehens­weisen, das je nach Auftrag in einem adaptiven Prozess und wechselnden Konstellationen immer neue Ergebnisse produziert. 

Marke und Signet

Die bisherige kombinierte Wort-Bildmarke wurde von einer reinen Wort­marke abgelöst: ungestalt ist als Begriff zentral und kommunikativ bereits sehr stark. Daher haben wir uns hier für grafische Reduktion entschieden. Die neue Wortmarke basiert auf unserer selbst entwickelten und gestalteten Hausschrift und bildet gemeinsam mit ihr eine untrennbare Einheit in unserem Erscheinungs­bild. Sie steht uns nun in zwei größen­optimierten Varianten zur Verfügung.
Für ausgewählte Anwendungen wird die Wortmarke noch weiter reduziert genutzt: ein einfaches u wird so zu unserem unverwechselbaren Signet. 

Schrift: Gestalt Grotesk

Unsere Hausschrift Gestalt Grotesk spiegelt durch ihre klaren, freundlichen und bewegt-präzisen Formen unseren ganz eigenen nahbaren, verspielten und prozess­haften Charakter wider. Der intensivste Schnitt neigt und deformiert die Buch­staben stark: sie tänzeln, ihre fließende Bewegung in einem Schnapp­schuss scheinbar zufällig fest­gehalten und macht in Anwendung ungestalt als Wortmarke so greifbar wie möglich. Eine um weitere Schnitte erweiterte Schrift­familie ermöglicht uns in allen Anwendungs­bereichen (so z. B. als Headline- oder Lesetextschrift) sinnvollen Einsatz.

 

un-Wörter und Layout

Wir geben unserer Hausschrift ein offenes und bewegliches Gestaltungs­raster, damit sie in jedem Kommunikations­produkt voll zur Geltung kommt. Wir nutzen die gestaltende Kraft der Leerräume und inszenieren die Schrift in ihrem extremen Schnitt in über­großen Headlines. 
Ein weiteres zentrales Element unserer neuen Selbst­darstellung sind un-Worte. In unter­schiedlichen Anwendungs­umgebungen wird der Produkt­zweck durch ein plakatives Adjektiv mit der Vorsilbe un- kommentiert: so legen wir spielerisch die eigentliche – meist versteckte – kommunikative Funktion eines Mediums offen und geben den Dingen so einen erweiterten Sinnumfang. Playful professionals!

Das offene Kollektiv

Unsere Hausfarbe ist bunt.

Ein weiterer integraler Bestand­teil unseres neuen Erscheinungs­bildes: wir haben uns für eine variable Farbwahl entschieden, denn in unserem Team sind alle einzigartig und zusammen mit unseren Auftrag­gebern und unserem Netzwerk ergeben wir ein Spektrum. Diese konzeptionelle Idee wird vielfältig umgesetzt: So wird – je nach Kommunikations­zweck, Einsatzgebiet und ästhetischen Gegeben­heiten – die passende Farbe ausgewählt. Intern kann z. B. jeder in seiner Lieblings­farbe kommunizieren und diese jederzeit wechseln. Da wir diese Freiheit auch nach Außen transportieren wollen, gibt es auf unserer Website den durchlaufenden Farbregler: so darf jeder Besucher jederzeit selbst entscheiden, in welchem Farbton er uns wahrnehmen möchte.

„Der Colorpicker lässt den Raum, selbst zu wählen, mit welcher Farbe Auftraggeber Teil unseres Kollektivs werden wollen. Wir nehmen jede Farbe an.“

Fabian Dornhecker, Editorial & Typedesign, ungestalt.

Unser digitaler Spielplatz.

Wir verstehen uns als professional creatives. Dennoch: So wie die Spitze zum Eisberg, verhält sich die professionelle Rolle zum gesamten Menschen – sie zeigt nur einen Bruchteil vom Ganzen, welches viel mehr kann und ist. Deshalb schaffen wir offline und online im Unternehmen Raum, in dem Ganzheitlich­keit nicht nur akzeptiert, sondern aktiv ermutigt wird: Sei, wie du bist. Sag, was dich bewegt. Sprich, wie du willst. Zieh an, was dir gefällt. Und vor Allem: Zeig, was dich begeistert! 
Auf dieser Website gibt es neben allem Offiziellem noch unseren digitalen Spielplatz: Das LAB (kurz für Labor). Hier präsentieren sowohl das Kollektiv als auch einzelne Team­mitglieder eigene Projekte, freie Arbeiten, Herzens­angelegenheiten, Experimente, Unbezahltes und Unbezahlbares.

Famous last words

Es lebe der Prozess.

Nach einem guten Jahr interner Restruk­turierung unseres Unternehmens­wesens und einigen intensiven Monaten für den kommunikativen Relaunch blicken wir stolz auf das Erreichte zurück: das gesamte Team findet sich in unserem Selbst­verständnis und im neuen Auftreten wieder und agiert selbst­sicher und gemäß unserer Leitsätze miteinander und im Umgang mit allen Partnern und Auftrag­gebenden. Halbjährlich reflektieren wir nun unseren Weg und unser Auftreten und optimieren inhaltlich und visuell, wo es nützlich ist. Für alle Anderen darf sich unser Stil nun in Anwendung beweisen und ganz gelassen und beweglich bleiben. Wir hoffen, wir verstehen uns.

Noch nicht genug?