Zum Hauptinhalt springen
Kollektiv für
Kommunikationsdesign

Editorial Design

Ausgewählte Projekte

  • Imagebroschüren
  • Produktkataloge
  • Berichte

Gedruckte Boschüren sind die analogen Aushänge­schilder von Unternehmen bzw. Projekten. Auf Messen, in Mailings, im Store oder im Direktkontakt sind sie wirkungsvolles Instrument zur Image­bildung, Information oder Eigen­werbung - vorausgesetzt ihre Qualität stimmt. Denn erst eine durch­dachte, zweck­orien­tierte, konsistente Gesamt­gestaltung animiert Zielgruppen, dem Wegwerfimpuls zu widerstehen, Inhalte komplett zu lesen oder sich längerfristig mit einem Produkt oder einer Marke zu beschäftigen.

 

„Editorial Design ist eine sehr inhaltsbetonte Ge­staltungsdisziplin. Man braucht Interesse an Inhalten und deren Inszenierung, sowie ein Ge­fühl für Dramaturgie.“

Kristin Weppner, PAGE Online

Zukunftsstrategie Leipzig 2030

Mehrteilige Informationsbroschüre

Das integrierte Stadt­ent­wick­lungs­konzept Leipzig 2030 (INSEK) ist die verbindliche Zu­kunfts­stra­tegie für die kommenden 10 bis 15 Jahre der Stadt. Durch das Zusammenwirken kom­mu­naler Entscheidungsträger sowie einem ausgeprägten Bürger­be­teili­gungs­pro­zess entstand das mehrere hundert Seiten lange Strategie­papier. Damit sich auch die Öffentlichkeit ein Bild machen kann, galt es, den Original­text auf­zu­brechen und in einem mehr­teiligem Printprodukt zu veran­schaulichen.

Die RWS Gruppe

Drei Imagebroschüren

Seit 2015 betreuen wir den Marken­relaunch der RWS Gruppe. Unsere Aufgabe war es, die Marken­identitäten dreier Einzel­unternehmen zu einer kon­sis­tenten Gruppenkommunikation zusammenzuführen. In diesem Rahmen ent­wickelten wir Imagebroschüren, die sowohl die unter­schiedlichen Ziel­gruppen­ansprachen der Einzel­firmen berücksichtigen, als auch eine deutlich erkennbare, konsistente Gruppen­identität abbilden. Sie wirken freundlich, übersichtlich und aufgrund der viel­fältigen Informationselemente sehr abwechslungsreich.

Industriekultur Zwickau

Stylischer Projektbericht

Im Auftrag des „Projekt InduCult 2.0“ gestalteten wir die Broschüre „Argu­mente für eine lebendige Industriekultur im Landkreis Zwickau“. Wir entwickelten einen Grafikstil, der der Optik rostiger Metallstrukturen entlehnt ist und alte Industriemaschinen versinnbildlicht. Die satten Farben künden von neuer kreativer Leben­digkeit in den einst verlassenen Industrieanlagen. Der Stil durchzieht das gesamte Produkt in Form von Bildcollagen, Diagrammen, Infografiken und Icons.

Wagebundt Trauringkollektion

Hochwertiger Produktkatalog

Kataloge sind wertvolle Elemente im Direktmarketing, denn sie visualisieren die volle Produktpalette auch abseits vom Präsenzhandel. Die Heraus­forderung besteht darin, den Look & Feel einer Marke in 2D rüber­zu­bringen. Die Trauringkollektion von Wagebundt präsentieren wir hier in einem Katalog, der die Geschichte vom „happily ever after“ sinnlich-emotional nacherzählt. Vor allem auf Hoch­zeits­messen kam das gut an und bescherte unserem Auftraggeber Wage­bundt viele neue Aufträge.

Leipzig wird Klimaschutzkommune

Jährlicher Umsetzungsbericht

Seit 2009 nimmt Leipzig am inter­natio­nalen Zertifizierungssystem ,European Energy Award’ (EEA) teil. Über den Fortschritt dieses komplexen, kommunalen Klimaschutzvorhabens informiert der jährliche Umsetzungs­bericht im handlichen Broschüren­format. Er ist zentrales Element der Bürgerkommunikation und deshalb einladend, anschaulich und verständlich gestaltet: Anstelle langer Fließtexte und kompliziertem Fach­vokabular setzten wir auf verspielte, helle Umschläge, klare Struktur, luftiges Layout, kurze Texte ohne Zahlen, Infografiken und Illustrationen.

Ancient Trance Festival

Übersichtliches Programmheft

Unsere Aufgabe war, das bisherige Programmheft-Layout zu vereinfachen, ohne dabei den authentisch gewach­senen Spirit des Festivals zu vernachlässigen. Teil dessen war die Erstellung eines Icons-Satzes, um die Geländekarte sowohl ästhetisch als auch informativ den gewachsenen Qualitäts­ansprüchen anzupassen. Besonders heraus­fordernd war es, die Informationsflut der verschiedenen Projektbeteiligten gewissenhaft und pünktlich zu einem in sich ge­schlos­senen Ganzen zusammen­zu­führen.

Noch nicht genug?