30.10.2017 - Ren Hang im MdbK Leipzig


Die Fotografien des chinesischen Künstlers Ren Hang (1987-2017) faszinieren durch Provokation und Direktheit. Gleichzeitig sind sie poetisch und politisch, humorvoll und ästhetisch. Sie sind erotisch, doch nie pornografisch. Und sie polarisieren das totalitäre China: Von der Obrigkeit zensiert, von der jungen Generation im Netz als rebellisches Ausrufezeichen gefeiert. Junge Frauen und Männer, nackt, oftmals in akrobatischen Posen mit aufforderndem Blick in die Kamera, der sagt: Wir sind da. Wir schämen uns nicht. Wir lassen uns nicht unterdrücken.
Das Museum der bildenden Künste Leipzig (unter neuer Leitung von Alfred Weidinger) widmet Ren Hang nun eine beeindruckende Ausstellung – die erste umfassende Werkschau seit dem Suizid des Künstlers Anfang des Jahres. Wir waren mit im Boot und übernahmen die  typografische Inszenierung der fünf Ausstellungsräume: Texte, Zitate und Gedichte von Ren Hang begleiten und bereichern die Fotografien und bieten Besuchern eine weitere Ebene zum Verständnis seines Werkes.

Die Ausstellung ist bis zum 7. Januar zu sehen.

Weiterführende Informationen:
Zum Artikel vom Museum der bildenden Künste Leipzig
Zum Artikel vom MDR
Zum Artikel in der Leipziger Volkszeitung


Zurück


Nur Marken im Kopf
Kontakt aufnehmen